Aktuelles aus der Kiste


Verspäteter Saisonbeginn

Als erste Bestelltätigkeiten des Jahres stehen immer die Frühkartoffeln und das erste Freilandgemüse an. Normalerweise ist dies Anfang März, manchmal sogar schon Ende Februar der Fall (Noch früher ist die Gefahr starker Fröste noch zu groß). Durch die hohen Niederschlagsmengen der letzten Monate hat sich dies dieses Jahr leider etwas verspätet. Und so haben wir letzte Woche die paar regenfreien Tage genutzt um endlich unter immer noch grenzwertig feuchten Bedingungen die ersten Pflanzungen zu tätigen. Da durch die verspätete Pflanzung auch die durchschnittliche Tagestemperatur etwas höher und somit das Wachstum etwas schneller ist verzögert sich der Erntebeginn vorraussichtlich nicht ganz so lange wie die Pflanzung sich verzögert hat. Aber die ersten Frühkartoffeln gibt es nun wahrscheinlich erst Anfang Juni, statt Ende Mai.

Weichnachtsaktion: Gemeinsam helfen

Wie in den letzten Jahren bereits praktiziert möchten wir auch in diesem Jahr im Rahmen unserer Weihnachtsaktion gerne wieder gemeinsam helfen!
 
Das ganze funktioniert so: Sie kaufen einen beliebigen Sack Kartoffeln und stellen ihn in die bereit gestellte Spendenbox. Die bis zum 06.01 so gespendete Menge wird dann von uns nochmal verdoppelt. Alles zusammen wird dann an die Dürener Tafel für Bedürftige in unserer Region gespendet.
 
In den letzten beiden Jahren haben wir so jeweils 1,5t Kartoffeln an die Tafel gespendet, helfen Sie uns auch dieses Jahr wieder ein ähnlich erfreuliches Ergebnis zu erzielen! :)

 

Grüne Tomaten zum Nachreifen

Jedes Jahr ist es das Gleiche: Im Herbst werden die Tage kürzer und kälter, unsere Tomatensträucher hängen aber noch voll mit Früchten. Diese würden auch noch reif werden, aber bei den kühleren Temperaturen dauert dies sehr lange und die Beete werden benötigt um Feldsalat anzupflanzen. Früher wanderten die schönen Früchte dann auf den Kompost. Seit einigen Jahren ernten wir jedoch auch die grünen Tomaten am Ende noch ab und bieten sie für einen günstigeren Preis zum Nachreifen an. 
 
Das funktioniert so: Tomaten vorsichtig handhaben um Verletzungen zu vermeiden und am besten in einer Lage (Mehrere Lagen führen zu Druckstellen. Druckstellen, oder Verletzungen können zu Fäulnis führen) in einer Kiste frostfrei lagern. Je wärmer es dabei ist, desto schneller reifen sie nach. Lässt man sie in Nachbarschaft zu Äpfeln reifen, so geht die Reife durch das von den Äpfeln abgegebene Ethylen noch etwas schneller. So haben wir es in den letzten Jahren geschafft beim weihnachtlichen Frühstück eigene Tomaten zu genießen, vielleicht schaffen Sie das auch? :)

 

Frisch eingetroffen: Frühkartoffeln!:)

Im Vergleich zum langjährigen Mittel mit ca. drei Wochen Verspätung gepflanzt, aber nur mit ungefähr einer Woche Verspätung haben wir Heute Nachmittag endlich die ersten neuen Kartoffeln gerodet. Als erste und schnellste Sorte haben wir Leyla im Anbau, in ca. 2-3 Wochen gefolgt von Annabelle.
 
Die Frühkartoffeln werden noch unreif und somit noch nicht schalenfest gerodet. Dadurch sind sie noch nicht lange haltbar. Man sollte sie kühl und dunkel lagern und innerhalb von maximal einer Woche aufbrauchen. Was für die Haltbarkeit von Nachteil ist, ist bei der Zubereitung von Vorteil: Die lose Schale lässt sich ganz einfach abbürsten!:)
 
Durch die Unreife zeichnen sie sich auch durch einen unverwechselbaren Frühkartoffelgeschmack und eine besonders cremige Textur aus. Kaum vergleichbar mit einer "erwachsenen" Kartoffel, aber eine echte Delikatesse. Besonders lecker zu Spargel!:)

 

Verspätete Karetoffelpflanzung

Dieses feucht-kühle Frühjahr bringt einige Herausforderungen mit sich. Die Pflanzung der Frühkartoffeln war bereits ungewöhnlich spät (siehe Beitrag vom 23.03.) und die Pflanzung der Anschluss- und Lagerware ist dieses Jahr durch die häufigen Niederschläge ein echter Nervenkrieg. Terminlich eigentlich Mitte April angesiedelt haben wir Stand Heute leider immer noch nicht alle Kartoffeln "drin". Um den Boden befahren und bearbeiten zu können muss zumindest die oberste Schicht gut abtrocknen. Das dauert nach einem Regenschauer abhängig von Menge und anschließender Witterung einige Stunden bis Tage. In den wenigen Zeitfenstern die es gab waren erst einmal Kulturen die auf eine verspätete Aussaat noch empfindlicher reagieren (Erbsen, Zuckerrüben, Zwiebeln) wichtiger. Gestern haben wir unter immer noch grenzwertig feuchten Bedingungen endlich einmal einige Kartoffeln pflanzen können, bevor Abends und Nachts schon wieder der nächste Regen kam. Was die verspätete Pflanzung für Qualität und Ertrag der Kartoffeln bedeutet hängt von der restlichen Jahreswitterung ab. Sicher sagen lässt sich nur, dass die Ernte später stattfinden wird.

 

Gerade in einem solchen Jahr mit so wenig Zeit im Feld muss aber natürlich jede Minute genutzt werden. Und so hat sich der Nachwuchs die Chance nicht entgehen lassen auf der Pflanzmaschine ein wenig über's Feld zu schippern:)

Wussten Sie schon, dass wir unsere Kartoffeln auf natürliche Weise keimfrei halten?

Die tolle Knolle der Kartoffel, die wir so gerne essen, ist eigentlich ein Vermehrungsorgan der Pflanze. Das Keimen der Knolle ist ein Einsetzen des Wachstums und bereitet so die nächste Generation Kartoffeln vor. Soweit ein absolut natürlicher Prozess. Wann die Keimung beginnt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Diese sind u.a.:

 

- Sorte: Es gibt keimfreudige und keimruhige Sorten. Die keimruhigen Sorten (z.B. Belana) sind für die Langzeitlagerung geeignet, die Keimfreudigen (z.B. Annabelle) als Frühkartoffel.

 

-  Stress: Hat die Pflanze während des Wachstums im Feld Stress (z.B. Hitze), vermindert dies die Keimruhe der Knollen. Deshalb sind die Knollen jedes Jahr etwas unterschiedlich keimfreudig, je nachdem wie das Anbaujahr war. So kann z.B. eine Beregnungsgabe in trocken-heißen Phasen, neben anderen positiven Aspekten auf Ertrag und Qualität, auch den Stress mindern und somit die Keimruhe erhöhen.

 

- Lagerbedingungen: Hier gibt es verschiedene Faktoren, die berücksichtigt werden müssen (Temperatur, Luftfeuchte, Frischluftzufuhr, etc.). Am wichtigsten ist die Temperatur. Grob gesagt gilt: Je kühler desto besser. Zu kalt dürfen sie jedoch auch nicht liegen, sonst wird die Stärke in Zucker umgewandelt und die Knolle schmeckt süß. Die optimale Lagertemperatur ist hierbei auch Sortenabhängig.

 

Kleine Keime sind ein rein optischer Mangel. Sie können einfach weggeschält werden und die Knolle kann problemlos verzehrt werden. Größere Keime zehren jedoch die Kartoffel aus, das beeinflusst die Qualität. Außerdem enthalten die Keime Solanin, ein schwaches Gift, dass auch in den grünen Stellen der Kartoffel enthalten ist.

 

Somit muss man sicherstellen, dass die Kartoffel während der Lagerung nicht anfängt zu keimen. Durch die Wahl einer geeigneten Sorte, die Verringerung von Stress im Feld und ideale Lagertechnik kann man hier sehr viel erreichen. Doch wenn man, wie wir, rund ums Jahr eigene Kartoffeln anbieten will, reicht dies nicht aus. Irgendwann im neuen Jahr (wann genau ist jedes Jahr etwas anders) würde auch unter idealen Lagerbedingung jede Kartoffel beginnen zu keimen. Die Älteren unter uns, die früher selbst noch eingekellert haben, kennen chemische Keimhemmungsmittel (z.B. „Puder“), diese haben auch wir früher eingesetzt.

 

Seit einigen Jahren tun wir dies jedoch nicht mehr. Es gibt mittlerweile biologische Alternativen, z.B. ätherische Öle, die ein Keimen verhindern, bzw. erste vorhandene Keime abtöten. Wir sind stolz darauf, dass wir zu den Vorreitern gehören, die diese Produkte erstmalig bereits vor ca. 20 Jahren eingesetzt haben. Seit längerem setzen wir erfolgreich ausschließlich Grüne-Minze-Öl zur Keimhemmung im Lager ein. Der einzige Nebeneffekt hierbei ist: Die Kartoffeln können nach Minze riechen. Dies ist, wenn man nicht gerade aus England kommt, bei einem herzhaften Produkt zunächst befremdlich.;) Der Geruch verfliegt jedoch mit der Zeit, sodass Sie diesen meist gar nicht wahrnehmen können. Sollten die Kartoffeln dennoch mal etwas nach Minze riechen, so verfliegt der Geruch spätestens bei der Zubereitung (Waschen). Durch ausgefeilte Produktions- und Lagertechnik und ein kleines bisschen Hilfe von Mutter Natur in Form vom Minz-Öl können wir somit keimfrei Kartoffeln aus eigenem Anbau in bester Qualität rund ums Jahr anbieten:)

Unser neuer Kartoffelroder ist da!

Gestern wurde unser neuer Kartoffelroder geliefert!:)
 
So etwas erlebt man auf einem Betrieb unserer Größe nur ein bis zweimal im Leben und so war natürlich das gesamte Team, inklusive Nachwuchs, auf den Beinen um aufgeregt die neue Machine zu begrüßen - schließlich wird sie fast so etwas wie ein neues Familienmitglied.:)
 
Der alte Roder ist von 1989 und nach fast dreieinhalb Jahrzehnten harter Arbeit an der Verschleißgrenze und für einige Baugruppen wurde die Ersatzteilversorgung langsam eng. Also musste ein Neuer her. Normalerweise kaufen wir fast nur gebrauchte Maschinen, da diese ein besseres Preis-Leistungsverhältnis haben. Doch einen Roder in der passenden Größe und Ausstattung zu finden erwies sich als schwierig bis unmöglich. Und so haben wir uns nach Jahren der erfolglosen Suche im letzten Jahr entschieden in einen Neuen zu investieren. Nach einem 3/4 Jahr Lieferzeit wurde der speziell auf unsere Bedürfnisse angepasste und extra für uns produzierte Roder dann geliefert - ein großer Tag!:)
 
In 34 Jahren Entwicklung hat sich viel getan. Und so weist der neue Roder etliche Details auf, die die Arbeit erheblich vereinfachen. Vor allem aber geht er deutlich schonender mit den Kartoffeln um als der Alte. Beim alten Roder entstanden an etlichen Ecken und Kanten schon mal Kratzer, Schrammen und blaue Flecken, die man beim Sortieren nicht alle sieht. Der neue Roder wird aufgrund einer völlig veränderten Bauweise wesentlich weniger Macken produzieren. Das bedeutet für uns weniger Sortieraufwand und -Abfall und für Sie deutlich makellosere Ware. Somit freuen wir uns Ihnen zukünftig qualitativ noch hochwertigere Kartoffeln bieten zu können.:)
 
Der Frühkartoffelstart ist vorraussichtlich erst Anfang Juni und so dauert es noch etwas bis zum ersten Einsatz des neuen Roders. Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt und freuen uns riesig darauf!:)

 

Feldsaison eröffnet!

Als erste Bestelltätigkeiten im Feld stehen immer die Frühkartoffeln und das erste Freilandgemüse an - planungsgemäß Anfang März. Das Wetter hält sich jedoch nicht immer an die Pläne und so war es dieses Jahr erst zu kalt und dann zu nass. Über den Regen haben wir uns zwar insgesamt sehr gefreut, aber für die Bestelltätigkeiten war es hinderlich. So sind wir dieses Jahr mit 2-3 Wochen Verspätung ins Feld gestartet. Aber im Laufe der Woche haben wir nun erst das erste Gemüse und dann die Frühkartoffeln gepflanzt!
 
Da durch den späteren Start jedoch auch die durchschnittliche Temperatur höher ist bedeutet das nicht dass es 2-3 Wochen später Frühkartoffeln gibt, aber statt wie üblich Ende Mai, wird es dieses Jahr vermutlich erst Anfang Juni so weit sein!

Weihnachtsaktion

Im vergangenen Jahr haben wir unsere Weihnachtsaktion zum ersten Mal gemacht und dieses Jahr möchten wir wieder mit Ihnen gemeinsam etwas Gutes tun!
 
Gemeinsam mit Ihrer Hilfe möchten wir Kartoffeln an die Dürener Tafel spenden. So funktioniert es:
 
Sie kaufen bis Sylvester einen beliebigen Sack Kartoffeln und legen ihn in die im Laden bereit stehende Spendenkiste. Für jeden von Ihnen gespendeten Sack legen wir nochmal den gleichen obendrauf. Das alles zusammen geht dann nach Abschluss der Aktion an die Tafel!
 
Im Letzten Jahr haben Sie 720kg gespendet und wir haben auf 1,5t aufgerundet. Vielleicht schaffen wir dieses Jahr ja sogar mehr?:)

 

Grüne Tomaten zum Nachreifen

Im letzten Jahr haben wir es erstmals erfolgreich ausprobiert, dieses Jahr gibt es sie wieder: Grüne Tomaten zum Nachreifen für 1,50€/kg.
 
Jedes Jahr im Herbst ist es das Selbe: Die Tomatensträucher in unseren Gewächshäusern hängen noch voll, aber durch die kühleren Temperaturen und die kürzere Tagesdauer brauchen sie sehr lange zum Reifen und die Fläche wird eigentlich für den Feldsalat gebraucht. Also müssen die Sträucher leider weichen, doch um die etlichen Tomaten ist es eigentlich zu schade. In kleinerem Rahmen für den Eigenbedarf haben wir es schon lange praktiziert, doch im letzten Jahr haben wir erstmalig alle noch grünen Früchte geerntet und zum Nachreifen bei Ihnen zu Hause angeboten. Was Sie dabei beachten müssen:
 
- Tomaten frostfrei in offenen Kisten lagern, je wärmer es dabei ist, desto schneller reifen sie nach
 
- wenn sie zusammen mit Äpfeln gelagert werden reifen sie durch das von den Äpfeln abgegebene Ethylen schneller nach
 
- Vorsichtig handhaben, Verletzungen vermeiden und nicht zu hoch übereinader schichten (1-2 Lagen optimal)
 
- regelmäßig durchschauen und Schlechte aussortieren
 
Das Angebot wurde im letzten Jahr sehr gut angenommen und uns hat viel positives Feedback erreicht. Probieren Sie es doch auch mal aus, denn wer kann sonst schon heimische Tomaten auf dem weihnachtlichen Frühstückstisch bieten?:)

 

Neue Apfelsorte: Wurtwinning

Seit fast 30 Jahren beziehen wir unsere Äpfel schon vom Obsthof Felten aus Meckenheim. Jetzt sind Feltens sehr stolz mit als Erste die neue Sorte Wurtwinning einführen zu können. Die neue Sorte ist süß-säuerlich und sehr knackig und hat im Anbau einige Vorteile. Beispielsweise neigt sie sehr wenig zu Sonnenbrand, ein echter Vorteil in Zeiten der Klimakrise. Daher haben es Feltens mit der neuen Sorte sogar schon in die Lokalzeit geschafft! :)

Potato Friday

Diesen Freitag (23.09) feiern wir nochmal Potato-Friday und geben sensationelle 25% Rabatt auf unsere Kartoffeln.:)
 
Aller Vorraussicht nach werden wir diese Woche mit der Kartoffelernte fertig. Das nehmen wir zum Anlass unsere Kartoffeln nochmal mit einem Potato-Friday zu feiern! Und so geben wir am Freitag 25% Rabatt auf unsere Kartoffeln (in haushaltsüblichen Mengen)!:)
 
Die Kartoffelernte fällt dieses Jahr leider recht bescheiden aus. Kartoffeln mögen einfach keine Hitze und so gibt es dieses Jahr nach etlichen Hitzewellen leider v.a. weniger und tendentiell etwas kleinere Knollen. Insgesamt kommen wir so auf etwas weniger als 60% der letztjährigen Erntemenge. Da wir jedoch immer mehr Kartoffeln anbauen als wir nur für den eigenen Laden benötigen ist hier die Versorgung dennoch gesichert. Vorraussichtlich werden wir im Laufe der Woche mit der Ernte fertig und ab da liegen unsere Kartoffeln dann bestens versorgt in unseren Lagern. Somit können wir Ihnen bis an den Anschluss der nächstjährigen Frühkartoffeln die gewohnte Qualität bieten! Egal ob festkochende Salatkartoffeln, weichkochende Verarbeitungskartoffeln, oder die besonders leckeren Rotschaligen, bei uns wird jeder fündig!:)

 

Kartoffeln als Inflationstreiber?!

Die allseits steigenden Preise machen uns Allen zu schaffen und ständig hört und liest man davon, dass Kartoffeln Inflationstreiber seien. Bei uns im Laden sind die 5kg Annabelle die meistverkaufte Einheit. Diese Kosten bei uns zur Zeit 5€.
 
Pro Portion (250g) kosten sie somit 0,25€. Im Vergleich zu den Konkurrenten Nudeln (150g Portion, etwa 0,30€/Portion) und Reis (125g Portion, etwa 0,35 €/Portion) sind Kartoffeln also nach wie vor das günstigste Grundnahrungsmittel
.
Im letzten Jahr kosteten sie 4,50€. Auf den ersten Blick ist das eine Teuerung von 11%. Dies liegt jedoch im Rahmen der normalen Preisschwankung. Im letzen feucht-temperierten Sommer haben die Kartoffeln sich sehr wohl gefühlt und Rekorderträge eingebracht. In diesem Hitze- und Dürresommer liegen die Erträge bei etwas weniger als 60% von den Letztjährigen. In den Jahren 2018 und 2019 mit ähnlichen Witterungsbedingungen und Erträgen lagen die Preise auf einem ähnlichen Niveau. Die Teuerung der Kartoffeln liegt somit lediglich am Vergleichszeitraum und an den normalen ertragsbedingten Preisschwankungen von Agrarprodukten.
 
Zusammenfassend lässt sich somit sagen: Die Teuerung der Kartoffeln liegt nur am Vergleich zum letzten (günstigen) Jahr und Kartoffeln sind und bleiben das günstigste Grundnahrungsmittel.
 
PS: Für preisbewusste Kunden bieten wir z.B: immer Übergrößen zu Sonderpreisen an (5kg 4€) und Mengenrabatt.

Endlich wieder Frühkartoffeln!

Wir haben heute die ersten neuen Kartoffeln gerodet und so gibt es ab morgen wieder leckere Frühkartoffeln!
Die Frühkartoffeln werden geerntet wenn sie eigentlich noch gar nicht reif sind und so haben sie einen ganz besonderen Geschmack und eine besonders cremige Textur die sie deutlich von ausgereiften Kartoffeln unterscheiden. Eine echte Delikatesse, passt besonders gut zu Spargel!
Am Anfang sind sie auch noch nicht schalenfest, dadurch sind sie zum Einen nicht lange haltbar und werden daher nur lose oder in kleinen Säcken verkauft. Zum Anderen ist ein Schälen der Kartoffeln nicht nötig. Entweder isst man die Schale einfach mit, was einen etwas erdig-nussigen Geschmack mit sich bringt, oder die zarte Schale lässt sich Ratz-Fatz abbürsten.
Als erste Sorte gibt es Leyla, in ca. 2-3 Wochen folgen dann die Annabelle und die ersten Rotschaligen.:)

 

Vermischtes aus der Woche

Diese Woche im Angebot: Frischer eigener Brokkoli für 2,50€/kg
Es gibt wieder Honig von den hofeigenen Bienen. Die Bienen waren sehr fleißig und die Bedingungen für die Frühjahrstracht waren sehr gut. Und so gibt es viel hofeigenen Honig. Reinen Rapshonig im großen Glas oder Frühjahrstracht (enthält u.a. Raps, Weißdorn, Kirsch, Spitzahorn, uvm.) im kleinen Glas.
Auch frisch eingetroffen: Dicke Bohnen. Eigentlich sind Dicke Bohnen nicht ausreichend frosthart um den Winter zu überstehen. Da die Winter aber immer milder werden, haben wir letztes Jahr im Herbst versuchshalber einen Satz dicke Bohnen zur Überwinterung gesät. Beim Frost im Februar haben sie zwar etwas gelitten, aber dennoch gibt es nun besonders früh die ersten eigenen Bohnen:)

 

Feuerwehr übt bei uns

Der Ernstfall bleibt einem hoffentlich erspart, aber zum Glück war es nur eine Übung!
Die Freiwillige Feuerwehr Lendersdorf hat heute zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Berzbuir bei uns geübt. Eigentlich sollte auch noch die Löschgruppe aus Niederau dazustoßen, aber die mussten in einen echten Einsatz.
Geübt wurde ein Brand in einer landwirtschaftlichen Halle (unserem alten z.Zt. leerstehenden Stallgebäude) mit einer vermissten Person. Unter vollem Einsatz konnte die Person errettet und der Brand gelöscht werden.
Als Übung ein echtes Spektaktel und ein gutes Gefühl, dass die Feuerwehr bestens geübt jederzeit für den Ernstfall bereit ist:)

 

Kartoffeln im Preis gesenkt!

Alle reden von Inflation, wir tun was dagegen! Ab sofort und solange es noch welche gibt sind unsere Kartoffeln alter Ernte 20 % günstiger! :)

 

Das letzte Jahr war ein sehr gutes Kartoffeljahr und so sind unsere Lager noch gut gefüllt und das obwohl schon bald die neuen Kartoffeln soweit sind. Daher reduzieren wir ab sofort und bis es keine mehr gibt den Preis unserer Kartoffeln alter Ernte um 20%.

 

Das hilft Ihnen das Geld zusammen zu halten und uns das Lager zu leeren, so ergibt sich hoffentlich eine Win-Win-Situation :)

Frühkartoffelstart am 28. Mai ;)

Jedes Jahr gilt es die Frühkartoffeln frühestmöglich in die Erde zu bringen. Dafür müssen die Böden nach den WInterniederschlägen weit genug abgetrocknet sein um befahr- und bearbeitbar zu sein und es dürfen keine strengen Nachtfröste mehr drohen. Ersteres war dieses Jahr durch die stabil sonnig-trockene Ostwindwetterlage kein Problem, aber wir haben noch bis Mittwoch gewartet bis die strengeren Nachtfröste aus dem Boden waren. Über Winter vorgekeimt sind die Kartoffeln besonders schnell und brauchen bei durchschnittlicher Witterung ca. 80 Tage bis zur Ernte, dies entspräche einem Frühkartoffelstart am 28. Mai.

Die neue Saison ist eröffnet!:)

Passend zum frühlingshaften Wetter haben wir letzte Woche mit dem ersten Spinat das erste frische Grün der Saison geerntet:) Bereits vor Winter gesät ist der Spinat immer der erste Frühlingbote.:)
Ebenfalls letzte Woche haben wir in den Gewächshäusern den ersten Salat, Kohlrabi und Petersilie gepflanzt und Radieschen und Asia-Salat gesät. Zwar dauert es noch bis etwa Mitte April bis der erste eigene Salat fertig ist, doch die Vorfreude auf die neue Saison mit einer großen Vielfalt verschiedenster frischer Produkte ist groß:)

Update Weihnachtsaktion

Update: Weihnachtsaktion
In der Weihnachtszeit konnten Sie bei uns Kartoffeln für die Dürener Tafel spenden. Für Jeden von Ihnen gespendeten Sack legten wir einen gleichen nochmals drauf.
Insgesamt wurden 720kg Kartoffeln von Ihnen gespendet. Wir haben auf 1,5t aufgerundet. Aus organisatorischen Gründen hat es etwas gedauert bis die Übergabe an die Tafel stattfinden konnte, aber heute war die Tafel um sie abzuholen.

An alle Spender nochmals einen herzlichen Dank!:)

Weihnachtsaktion - Gemeinsam helfen

Liebe Kunden,

2021 war kein einfaches Jahr und wird mit all seinen Katastrophen & Kontroversen vielen von uns mit Sicherheit noch lange im Gedächtnis bleiben. Zum Jahresende möchten wir daher ein positives Zeichen setzen und vielleicht etwas Zusammenhalt stiften – und zwar mit Ihnen zusammen! Bis inklusive dem 08.01.22 können Sie bei uns einen beliebigen Sack Kartoffeln kaufen und ihn in eine bereitstehende Spendenbox geben. Für jeden von Ihnen gespendeten Sack legen wir nochmal den gleichen oben drauf. Am Ende der Aktion gehen dann alle Kartoffeln an die Dürener Tafel für die Menschen in unserer Region die auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind.

Grüne Tomaten zum Nachreifen

Es ist jedes Jahr im Herbst das Gleiche – die Tomaten müssen raus um Platz für den Feldsalat zu machen, tragen aber eigentlich noch viele wunderschöne Früchte, die es nicht bis zur Reife gebracht haben. Wohin damit? Zum Wegwerfen sind sie eigentlich zu schade…
Dieses Jahr probieren wir zusammen mit Ihnen etwas Neues aus. Wir verkaufen in den nächsten Wochen die letzten Reste unserer eigenen Tomaten. Für kleines Geld können sie die grünen Früchte zum Nachreifen mit nach Hause nehmen. Unserer Erfahrung nach geht das ganz prima wenn man ein paar Dinge beachtet:
- Tomaten frostfrei in offenen Kisten lagern. Je wärmer es dabei ist, desto schneller reifen sie nach.
- Das von Äpfeln abgegebene Etyhlen führt ebenfalls dazu, dass die Tomaten schneller reifen, wenn man sie gemeinsam mit Äpfeln lagert.
- Vorsichtig handhaben um Verletzungen zu vermeiden und nicht viele aufeinander schichten (Verletzungen bieten Eintrittspforten für Schimmelpilze u.ä.).
- Regelmäßig durchschauen um Schlechte auszusortieren.
Wir sind gespannt, ob sich experimentierfreudige Kunden finden! Wer weiß, vielleicht gibt’s ja auf dem weihnachtlichen Frühstückstisch noch Lendersdorfer Tomaten? :)

Leckere Lendersdorfer Süßkartoffeln

Seit einigen Jahren experimentieren wir mit dem Anbau von Süßkartoffeln. Zuerst nur mit kleiner Fläche im Folienhaus, letztes Jahr erstmalig mit kleiner Fläche im Feld und dieses Jahr haben wir uns an eine etwas größere Fläche im Feld gewagt.
Obwohl dieser Sommer nicht gerade tropisch war, haben sich die Süßkartoffeln sehr wohl gefühlt. Letzte Woche haben wir sie geerntet, bevor es zu kalt wird. Wir haben sie nun gut eingelagert und so können Sie solange der Vorrat reicht bei uns leckere lendersdorfer Süßkartoffeln beziehen. :)

Kartoffelernte eingebracht

Am Wochenende haben wir die diesjährige Kartoffelernte abgeschlossen.

 

Zur Feier dessen machen wir diesen Freitag (01.10.) Potato Friday und geben sensationelle 25% Rabatt auf all unsere Kartoffeln! (in haushaltsüblichen Mengen)

 

In den letzten Wochen waren wir schwer mit der Ernte der Lagerkartoffeln beschäftigt, vielleicht haben Sie uns mal mit Roder oder Kartoffelkarre fahren sehen:). Am Wochenende haben wir die Ernte abgeschlossen. Alle Kartoffeln liegen nun wohlbehalten bei uns im Lager und können dank modernster Technik bis zum Start der nächsten Frühkartoffelsaison fast wie feldfrisch bei uns erstanden werden.

 

Kartoffeln mögen es als Andengewächs moderat temperiert und recht feucht. So waren die letzten 3 Jahre leider allesamt schlechte Kartoffeljahre mit schwachen Erträgen und letztes Jahr hatten unsere Belana leider durch eine unglückliche Kombination aus schwieriger Witterung, schwierigem Feld und schwierigen Rodebedingungen optische Mängel (schwarze Flecken). Dieses Jahr haben sich die Kartoffeln bis auf wenige Tage im Juli (zu nass) endlich nochmal pudelwohl gefühlt. Und so freuen wir uns nochmal über ein gutes Kartoffeljahr: Die Erträge waren gut und die Rodebedingungen waren fantastisch, sodass die Kartoffeln zahlreich und qualitativ exzellent in den Lägern liegen.

Es gibt wieder hofeigenen Honig

Unsere Mitarbeiterin Anne Ostermann ist Hobbyimkerin und so beheimatet der Hof seit letztem Jahr mittlerweile 10 Bienenvölker. Ab sofort gibt es wieder Honig von den Hofbienen. Normalerweise gäbe es als erstes im Jahr Rapshonig. Aufgrund der kühlen Temperaturen hat der Raps in diesem Jahr aber hauptsächlich Pollen und nur wenig Nektar produziert. Daher hat es etwas länger gedauert bis genug Honig zur Ernte bereit war und der Honig ist jetzt eine wilde Mischung verschiedener Frühjahrsblüher (z.B. Raps, Obstblüte, Ahorn, u.v.m.). Als nächste große Tracht steht die Lindenblüte kurz bevor, von der es im Umkreis sehr viele gibt (z.b. am Gerichtsweg):).

Ab heute wieder da: Neue Kartoffeln!

Durch den Regen und das zuletzt warme Wetter haben die Kartoffeln den Turbo eingelegt und so haben wir es trotz der überwiegend kühlen April- und Maiwitterung doch so gerade noch geschafft im Mai die ersten Frühkartoffeln zu ernten. Die Allerersten ernten wir traditionell von Hand in der Ecken an die der Roder nicht kommt. Ab heute Nachmittag gibt es sie wieder bei uns im Laden. Den besten Kompromiss aus Schnelligkeit und Geschmack bietet die Sorte Leyla. In 1-2 Wochen kommen zusätzlich die ersten Rotschaligen und in ca. 3-4 Wochen werden die Leyla von der Annabelle abgelöst. In jedem Fall sind wir stolz auf unsere leckeren Neuen, denn eins ist sicher: Frischer geht's nicht!

Ab morgen gibt es Erdbeeren!

Der kälteste April seit 1977 (mehr) hat die Vegetation zurückgeworfen und vieles verzögert.
Aber morgen ist es soweit: Es gibt die ersten leckeren Erdbeeren!:)
Die allerersten kommen aus Swisttal-Mömerzheim, ab nächster Woche gibt es sie von unseren langjährigen Obstbauer-Partnern Felten aus Meckenheim und Steinheuer aus Oeverich:)

Die neue Saison hat begonnen!

 

Bis vor kurzem hatten wir bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Bananen, Zitronen) ausschließlich regionale und saisonale Produkte im Sortiment, zumeist aus eigenem Anbau. Da im Winter jedoch nur noch sehr wenige Kulturen geerntet werden können (z.B. Feldsalat, Porree) und einige mehr gelagert werden können (z.B. Sellerie, Weißkohl), führte dass im Winter zu einem deutlichen Rückgang unseres Angebots. Dies führte dann wiederum zu einem deutlichen Rückgang des Kundenstamms und einem noch deutlicheren Rückgang des Umsatzes. Die im Winter verlorenen Kunden mussten wir uns dann jedes Frühjahr erst wieder neu erkämpfen.

 

 

Mit der Eröffnung des neuen Ladenlokals haben wir uns daher nach langer Überlegung dazu entschlossen unser Sortiment auch durch Zukauf nicht regionaler Produkte das ganze Jahr über breit aufzustellen. Dies hat dazu geführt, dass die Regale auch im Winter gut gefüllt sind und der übliche Umsatzrückgang ausgeblieben ist. Die erhöhte Nachfrage hat jedoch leider dazu geführt, dass zuletzt auch Produkte die sonst immer aus eigenem Anbau vorhanden sind (z.B. Porree) ausverkauft waren und zugekauft wurden. Aufmerksamen Kunden ist dies sicherlich an der Herkunftsbezeichnung auf den Schildern aufgefallen. Diese wollen wir noch etwas überarbeiten, damit Kunden denen dies wichtig ist bald besonders einfach eigene und regionale Produkte erkennen können.

 

 

Unser Anspruch ist nach wie vor Ihnen möglichst viele Produkte aus eigenem Anbau, bzw. von regionalen Partnern anzubieten. Um dies zu gewährleisten haben wir dieses Jahr die Anbauflächen leicht ausgedehnt. Auch haben wir seit letztem Jahr eine neue Mitarbeiterin, die sich zusätzlich Vollzeit um die Gemüsekulturen kümmert. Um unserem Anspruch gerecht zu werden der Hofladen im Kreis Düren mit dem größten Sortiment aus eigenem Anbau zu sein experimentieren wir auch weiterhin mit neuen Kulturen, so bauen wir dieses Jahr beispielweise erstmalig Palmkohl, Schwarzen Rettich, Snackpaprika und verschiedenfarbige Tomaten und Möhren an.

 

 

Seit kurzem gibt es nun endlich wieder die ersten Produkte aus eigenem Anbau aus der neuen Saison im Laden. Am schnellsten waren die Radieschen, der Asia-Salat und der grüne Eichblattsalat. In Kürze folgt der rote Eichblattsalat, Kopfsalat, Rhabarber und Kohlrabi. Von regionalen Partnern folgt bald der erste Spargel und im Mai kommen die ersten Erdbeeren. So kommen mit und mit immer mehr Produkte hinzu, bis im Sommer wieder fast alles aus eigenem Anbau, oder von regionalen Partnern ist.

 

Neu im Sortiment: Backmischungen von regionaler Mühle

Vor zwei Wochen hatten wir sie bereits ins Sortiment genommen, da waren sie aber schneller vergriffen als wir Werbung für sie machen konnten;). Ab sofort gibt es sie wieder: Backmischungen von einer regionalen Mühle. Von der Dinkel-Laugenbrezel bis zum Schwarzbrot gibt es sechs verschiedene Mischungen, so ist für jeden was dabei:)

Ostereier gesucht?

Ostern steht vor der Tür, in knapp drei Wochen ist es bereits soweit. Bitte denken Sie daran Ihre Ostereier rechtzeitig bei uns vorzubestellen. Das vereinfacht uns enorm die Arbeit und garantiert dass wir genug für Sie haben.:)

Neu im Sortiment

Wir haben seit kurzem einen Kräuterkühlschrank, dieser beherbergt ab sofort den altbekannten Rucola. Frisch wieder eingetroffen leckeren Bärlauch. Und jetzt neu im Sortiment Sojasprossen und Rettichsprossen! All diese besonders empfindlichen Produkte finden Sie ab sofort im Kühlschrank.

Frühkartoffeln gepflanzt

Am Montag haben wir unsere Frühkartoffeln gepflanzt. Es gilt jedes Jahr die Frühkartoffeln so früh wie möglich auf Gang zu kriegen. So früh wie möglich heißt, dass erstens keine starken Nachtfröste mehr befürchtet werden müssen und zweitens die Böden nach den Winterniederschlägen weit genug abgetrocknet sein müssen um befahr- und bearbeitbar zu sein. Mit starken Frösten ist in unserer Region erfahrungsgemäß ab Ende Februar/Anfang März nicht mehr zu rechnen und durch das extrem ungewöhnlich trocken-warm-sonnige Wetter der letzten Wochen waren die Böden auch bereits weit genug abgetrocknet und so haben wir dieses Jahr am 01.03. ungewöhnlich früh Kartoffeln gepflanzt. Bei durchschnittlicher Witterung brauchen die Frühkartoffeln bis zur Ernte etwa 80 Tage, das bedeutet einen Frühkartoffelstart bereits am 20 Mai:)

Wir sind weiterhin für Sie da!

Wir haben weiterhin im normalen Rahmen für Sie geöffnet. Da nach neuester Regelung nur noch 4 Kunden gleichzeitig in den Laden dürfen, kann es ggf. etwas länger dauern. Dies bitten wir zu entschuldigen. Sonst ist unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln weiterhin ein Einkauf bei uns möglich:)
Unsere Öffnungszeiten an den Feiertagen sind:
21.-23.12.     8:30-18:00
24.12            8:00-12:00
28.-30.12.     8:30-18:00
31.12.           8:00-12:00
Ab dem 2.1. sind wir dann wieder wie immer für Sie da.
Nach Möglichkeit bitten wir darum Endivie, Feldsalat und Pilze vorzubestellen.
Wir wünschen trotz der Umstände möglichst angenehme Feiertage und viel Gesundheit!

Hokaido-Kürbisse im Angebot!

Herbstzeit ist Kürbiszeit! Passend zum zunehmend herbstlichen Wetter haben wir ab sofort Hokaido-Kürbisse im Angebot. Pro Stück 1€! Zugreifen und eine leckere wärmende Kürbissuppe o.ä. machen!

Alpaka-Nachwuchs!

Unsere Alpakas haben sich erneut vermehrt. Aquita und Alfons sind zum zweiten Mal stolze Eltern geworden, Ali hat ein Geschwisterchen bekommen und Gandalf ist zum zweiten Mal Onkel geworden.:)
Ein Name für den Nachwuchs wird noch gesucht. Der Nachwuchs ist noch etwas wackelig auf den Beinchen, aber sonst gesund, munter und seeehr putzig.:)

Jetzt Neu: Unverpacktregal!

Wir freuen uns Ihnen ab sofort in unserem Hofladen auch ein kleines Unverpacktregal anbieten zu können. Linsen, Getreide, Müsli, Nudeln, Reis, Studentenfutter und Mehl können aus den schönen Glas-Spendern oder aus den Wannen verpackungsfrei entnommen werden. Bringen Sie einfach ihr eigenes Gefäß mit, wiegen es an der bereitsstehende Waage Tara und füllen soviel ein, wie Sie möchten. Das Getreide kann auch direkt an der bereitsstehenden Mühle frisch gemahlen oder geschrotet werden.

Wussten Sie schon, dass wir unseren Boden sehr gut pflegen?

Der Boden ist die Grundlage jedweder Landwirtschaft und viel mehr als bloß Erde. Um den Boden zu schützen versuchen wir nicht nur, ihn mit möglichst niedrigen Lasten zu befahren (siehe), wir geben uns auch Mühe, einen möglichst lebendigen und fruchtbaren Boden zu erhalten und zu vermehren. In einer Handvoll Boden können mehr Lebewesen vorkommen als es Menschen auf der Erde gibt. Dabei gilt: Je besser man seinen Boden pflegt, desto aktiver ist das Bodenleben. Und nur ein lebendiger Boden ist langfristig fruchtbar. Wir fördern das Bodenleben u.a. durch eine breite Fruchtfolge. Jede Pflanzenart scheidet unterschiedliche Stoffe aus und hinterlässt verschiedene Erntereste, beides hat Rückwirkungen auf das Bodenleben. Eine einseitige Fruchtfolge laugt den Boden zudem einseitig aus und vermehrt bestimmte Krankheiten und Schädlinge. Somit lässt sich vereinfacht sagen, je vielfältiger die Fruchtfolge, desto lebendiger und fruchtbarer ist der Boden. Im Ackerbau bauen wir je nach Jahr 6-8 verschiedene Kulturen an (Siehe), hinzu kommen noch sog. Zwischenfrüchte. Dies sind Pflanzen(-mischungen), die nicht angebaut werden um sie zu ernten, sondern u.a. um den Boden zu pflegen.  Um das Bodenleben zu fördern lassen wir fast alle Erntereste (z.B. Stroh, Rübenlaub, Kartoffelkraut)  auf dem Acker und bringen regelmäßig Kompost aus. Kompost, Stroh und andere Pflanzenreste dienen den Bodenlebewesen als Nahrung. Bei der Verdauung durch die Lebewesen werden z.T. die darin enthaltenen Nährstoffe wieder freigesetzt, z.T. entsteht aber auch Humus. Dieser ist der wichtigste Bestandteil eines fruchtbaren Bodens. Er sorgt für eine gute Bodenstruktur und kann das Vielfache seines eigenen Gewichts an Wasser und Nährstoffen speichern. Vereinfacht kann man somit sagen, je mehr Bodenleben und je mehr Humus ein Boden enthält desto fruchtbarer ist dieser. Als echter generationenübergreifender Familienbetrieb, versuchen wir der jeweils nachfolgenden Generation einen noch besseren Boden zu hinterlassen als wir ihn selbst vorgefunden haben.

 

Wussten Sie schon, dass wir seit 5 Jahren Blühstreifen anlegen?

Wussten Sie schon, dass wir seit fünf Jahren auf unseren Feldern Blühstreifen anlegen? Seit 2016 nehmen wir an einem Förderprogramm für Blüh- und Schonstreifen teil. Einmal eingesät können diese Blüh- und Schonstreifen ohne erneute Einsaat einige Jahre auf der gleichen Fläche verbleiben. In den ersten ein bis drei Jahren überwiegt die Blühpracht, die vielen Insekten Nahrung bietet. Anschließend setzen sich zunehmend Gräser durch. Dann sehen die Streifen zwar nicht mehr so schön aus, doch dadurch, dass sie langjährig nicht beackert und genutzt werden nimmt der Schonaspekt für verschiedene Arten zu, die hier Zuflucht finden, z.B. Wildbienen und Hummeln. Ein Beitrag zu einer vielfältigen Landschaft und zum Artenschutz. Wir haben diese Streifen zusätzlich noch an Gräben entlang angelegt, wo sie noch zusätzlich zum Umweltschutz beitragen, indem sie zum Beispiel bei Starkregen ein Abschwemmen von Boden ins Gewässer verhindern.

Neuer Verkaufsraum offiziell eröffnet!

Liebe Kunden,

 

es ist so weit, wir heißen Sie herzlich willkommen in der neuen Vitaminkiste!

Groß ist sie geworden und – so finden wir – schön dazu. Auf jeden Fall bietet sie jede Menge Platz für entspanntes Einkaufen. Dazu passend, haben wir unsere Öffnungszeiten geändert: Ab sofort haben wir täglich durchgehend geöffnet. Also von Montag bis Freitag von 8:30–18:00 (auch Mittwochnachmittag) und samstags wie gehabt von 8:30–13:00.

 

Eigentlich wäre ein Tag wie heute ein Grund zum Feiern. Da das aber in Zeiten wie diesen nicht so einfach ist, haben wir uns etwas anderes überlegt, um unsere Freude mit Ihnen zu teilen:
Wir verlosen zur Eröffnung drei wunderschöne Liegestühle! So können Sie bequem auf die neue Vitaminkiste anstoßen. Des Weiteren werfen wir noch 10 Warengutscheine in die Lostrommel. An diesem Gewinnspiel kann jeder teilnehmen, der vom 25.06. bis 04.07. seinen Kassenzettel mit Namen und Kontaktadresse in die Los-Box wirft. Wir wünschen Ihnen viel Glück! Außerdem gibt es einige attraktive Angebote zur Eröffnung.

 

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Team der Vitaminkiste

Eröffnung neuer Verkaufsraum

Wenn aus einem alten Stallgebäude ein neuer Verkaufsraum werden soll kann das etwas länger dauern.

Corona-bedingt haben sich Bauzeit  und Lieferfristen auch zuletzt noch etwas verlängert, aber nun ist es endlich soweit und der neue Verkaufsraum öffnet erstmals am Donnerstag den 25.06. die Tür!

 

Noch ist nicht alles ganz fertig und der Verkaufraum wird auch noch etwas unfertig öffnen, doch da in Corona-Zeiten in den neuen deutlich größeren Verkaufsraum 7 Personen gleichzeitig dürfen, statt wie bisher nur Einer, öffnen wir nun trotzdem!

 

Die Eröffnungsfeier wird auf nächstes Jahr verschoben, wenn hoffentlich kein Corona mehr grassiert. Dass der Laden noch etwas unfertig öffnet hat jedoch auch den Nebeneffekt, dass es in den nächsten Monaten immer mal wieder etwas neues zu entdecken gibt. So ist beispielsweise eine Unverpacktecke geplant und bestellt, die Teile werden aber vermutlich erst im September geliefert.

 

Die neuen Räumlichkeiten sind vor allem deutlich größer – für entspanntes Einkaufen ohne Gedränge und mit Abstand. Daneben gibt es die eine oder andere Änderung am Sortiment aber vor allem einfach noch mehr Platz für Gutes, Gesundes und Frisches von hier! Voller Vorfreude, aufgeregt und gespannt verbleiben wir und sagen: Bis Donnerstag!

 

Lagerräumung: 25% Rabatt auf alterntige Kartoffeln!

Die neuen Kartoffeln sind schon da, aber wir haben noch einige alterntige Kartoffeln auf Lager. Um dies zu ändern bieten wir diese nun mit sensationellen 25% Rabatt an. Die Kartoffeln sind noch tadellos und gewohnt lecker und anders als die noch nicht schalenfesten Neuen gut lagerbar. Zugreifen! Nur Solange der Vorrat reicht:)

Wussten Sie schon, dass wir auch exotisch sind?

Wussten Sie schon, dass wir nicht nur regional, sondern gleichzeitig auch exotisch sind? So bieten wir z.B. schon seit einigen Jahren Lendersdorfer Kiwis und Süßkartoffeln aus eigenem Anbau an! Auch probieren wir immer mal wieder etwas neues aus: Dieses Jahr neu im Anbau sind Physalis. Wir erwarten mit Spannung wie dieses Experiment verläuft! :)

 

Wussten Sie schon, dass wir groß und klein können?

Da wir die meisten unserer Produkte selber erzeugen oder direkt von anderen Erzeugern beziehen, sind diese i.d.R. nicht verpackt und können bei uns in beliebiger Menge bezogen werden. Zwei große Grillkartoffeln? Zwei Möhren, ein Viertel Sellerie und eine kleine Stange Porree für die Suppe? Ein einzelnes Ei? Oder fünf Zentner Kartoffeln für Großkunden oder zum Einlagern? Bei uns bekommen Sie das was Sie möchten in der Menge in der Sie es brauchen...

 

Wussten Sie schon, dass wir bodenschonend arbeiten?

Der Boden ist die wichtigste Produktionsgrundlage für einen Landwirt und seinem Schutz gilt besonderes Augenmerk. Um dies zu erreichen haben wir einen recht diversen Fuhrpark. Fünf verschiedene Traktoren, ein kleiner Einachs-Schlepper, ein eigener Mähdrescher und 42 verschiedene Anhänger und Geräte nennen wir unser Eigen. Diese Vielfalt können wir uns finanziell nur leisten, weil die meisten Traktoren und Geräte alt sind und größtenteils von uns selbst Instand gehalten werden. Unser neuester Traktor ist von 2006 und der Älteste von 1971.

 

Durch diesen großen Fuhrpark sind wir allerdings in der Lage noch fast alle Feldarbeiten selbst erledigen zu können und zwar immer nur mit der entsprechend nötigen Leistung, einem möglichst niedrigen Gewicht und mit einem zum Bodenzustand angepassten Gerät zu einem geeigneten Zeitpunkt. So wird der Boden vor zu hohem Druck und dadurch vor Verdichtungen geschützt. Hier stehen wir entgegen dem generellen Trend in der Landwirtschaft zu immer größeren, schwereren und leistungsfähigeren Maschinen, die nicht mehr dem Landwirt selbst gehören.

 

Unser besonderer Stolz ist hier unser größter Traktor mit Reifendruckregelanlage. Diese ermöglicht das Anpassen des Reifeninnendrucks während der Fahrt. Dadurch kann man immer mit dem geeigneten Luftdruck und dadurch bodenschonend, verschleißarm und spritsparend fahren. Hier sind wir einer der Vorreiter, die diese bahnbrechende Technologie nutzen.

 

Alpakas mit neuer Frisur

Corona hat bekanntlich bei manch einem zu Wildwuchs auf dem Kopf geführt. Das ist bei unseren Alpakas normal, denn diese werden nur alle 1-2 Jahre geschoren. Am Freitag war es wieder soweit. Halten Sie doch bei Ihrem nächsten Besuch mal Ausschau nach den etwas zerzausten "Sommerfrisuren".

Sie sind wieder da!

Ab sofort wieder da: Unsere Neuen! Pünktlich zum Pfingstwochenende gibt es wieder leckere Frühkartoffeln. Wie jedes Jahr haben wir zuerst die Ecken an die der Roder nicht dran kommt von Hand geerntet, daher gibt es nur dieses Wochenende exklusiv besonders schonend gerodete Premium-Kartoffeln!:)

Wussten Sie schon, dass regional hier ist?

Fast jeder macht heutzutage Werbung mit Regionalität. Wir machen nicht nur Werbung damit, sondern leben es. Wir erzeugen die meisten Produkte selbst und fast alle Anderen kommen von regionalen Familienbetrieben. Unser Hofladen besteht seit fast 29 Jahren und fast ebenso lang reichen die Geschäftsbeziehungen mit einigen unserer Berufskollegen zurück. Häufig ergänzt man sich, indem wir den Kollegen z.B. Kartoffeln und Zwiebeln liefern und im Gegenzug beispielsweise Äpfel oder Erdbeeren beziehen. Das stärkt die regionale Wirtschaft.

Wussten Sie schon, dass wir Vorreiter der Energiewende sind?

Blick auf zwei ehemalige Stallgebäude mit unseren beiden Solaranlagen. Im Vordergrund ist das Gebäude in dass das neue Ladenlokal zieht
Blick auf zwei ehemalige Stallgebäude mit unseren beiden Solaranlagen. Im Vordergrund ist das Gebäude in dass das neue Ladenlokal zieht

Wussten Sie schon, dass wir uns sehr früh an der Energiewende beteiligt haben? Bereits im Jahr 2005 und 2006 ging unsere Solaranlage in zwei Etappen ans Netz. Beide zusammen produzieren pro Jahr ungefähr doppelt so viel Strom wie der Hof verbraucht. Seit über 10 Jahren beziehen wir auch 100% erneuerbaren Strom. Somit werden unsere Waren klimaneutral sortiert und gelagert

 

Wussten Sie schon, dass wir umweltgerecht düngen?

Wer dem Boden etwas entzieht, also etwas erntet, muss ihm auch wieder etwas zuführen, also düngen. Soweit so logisch. Dennoch ist die Düngung ein hochkomplexes Thema, welches zuletzt auch sehr kontrovers diskutiert wurde. (siehe z.B. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/duengeverordnung-duengemittel-glyphosat-das-gruene-kreuz-landwirte-100.html ; oder https://www.bauernstimme.de/news/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=3001&cHash=03f9218488bcd2ef972bc144d6a2cc56 ) Es stimmt, dass vielerorts in Deutschland in den letzten Jahrzehnten deutlich zu viel gedüngt wurde, das trifft aber nicht auf alle Betriebe und nicht auf uns zu.

 

Wir kennen unsere Böden sehr genau, lassen den Boden regelmäßig auf Nährstoffgehalte testen, pflegen ihn und arbeiten eine detaillierte Düngeplanung aus, in der neben Mineraldünger auch Pflanzenreste und Kompost eine große Rolle spielen und die wir im Jahresverlauf mehrfach an die Witterung anpassen.

In NRW ist seit langer Zeit ein sogenannter Nährstoffvergleich Pflicht. Hierbei muss man die durch die Ernteprodukte entzogenen Nährstoffe gegen die per Düngemittel zugeführten Nährstoffe aufrechnen. Wir haben hierbei langjährig keine Überschüsse und können somit mit Sicherheit sagen: Wir düngen bedarfs- und umweltgerecht! Trotzdem gibt es bei diesem Thema immer viele Vorurteile und Missverständnisse – sprechen Sie uns gerne persönlich an!

Wussten Sie schon, dass unsere Produkte extrem kurze Transportwege haben?

Die meisten Produkte bauen wir selbst bei uns auf dem Hof oder auf Feldern in direkter Nähe an. Obst und Gemüse vom Hof werden größtenteils von Hand geerntet und bis in den Laden transportiert, die Produkte aus dem Feld haben eine kurze Fahrt hinter sich. Fast alle frischen Produkte, die nicht von uns selbst kommen, kommen von anderen regionalen Bauern. So kommt unser frisches Sortiment laut einer Berechnung der Transportwege aus dem Jahr 2014 im Schnitt gerade einmal auf einen Transportweg von 800m. Das ist echte Regionalität!

 

Der mehrfache Nutzen für Sie, uns und die Umwelt: Obst, Gemüse und Co haben einen sehr geringen CO2-Fußabdruck und können aufgrund der kurzen Wege reif geerntet und frisch verkauft werden. Das schmeckt man!

 

Wussten Sie schon, dass wir für Vielfalt stehen?

Wir bauen über 65 verschiedene Kulturen an. Im Ackerbau nehmen wir an dem EU-Programm „Vielfältige Kulturen im Ackerbau“ teil, das eine breite Fruchtfolge aus mindestens fünf verschiedenen Kulturen fördert. Wir bauen je nach Jahr sechs bis acht verschiedene Kulturen an.

 

Eine Fruchtfolge erhält die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig und reguliert auf natürliche Weise Beikräuter und Schädlinge. Zu den Ackerbaukulturen kommen die verschiedenen Gemüse- und Obstsorten hinzu, die wir in unserem Gemüsefeld und auf unserer Hoffläche für Sie anbauen: von A wie Aubergine bis Z wie Zucchini kommen wir auf über 60 verschiedene Obst- und Gemüsearten. Bedenkt man, dass wir oft auch noch verschiedene Sorten anbauen, z.B. acht verschiedene Zwiebelsorten, so wird die Vielfalt schier unfassbar. Auch probieren wir immer mal wieder etwas Neues aus, dieses Jahr beispielsweise erstmalig Mangold.

 

Wussten Sie schon, dass unser Hof eine grüne Oase ist?

Wussten Sie schon, dass unser Hof eine grüne Oase ist?

Unsere Großeltern sind in den 1950er Jahren aus der Dorfmitte in die Randlage ausgesiedelt und haben ein knapp zwei Hektar großes Feld in eine großzügige parkähnliche Hoffläche umgewandelt.

Der Hof ist von einem üppigen Baumstreifen umsäumt, der Blick- und Windschutz bietet und zusammen mit einer großen Streuobstwiese über 100 Bäume beheimatet. Eine Versickerungsmulde bildet ein kleines Feuchtbiotop, in dem im Sommer die Frösche quaken und in einem großen Bauerngarten und verschiedenen Totholzstapeln finden viele Insekten und Kleintiere Unterschlupf. Hinzu kommen die Gewächshäuser, einige Außenbeete und eine Reb- und Beerenanlage, sowie verschiedene Gebäude. In den alten, zurzeit nicht genutzten Stallgebäuden leben beispielsweise Fledermäuse, Schwalben und eine Eule. Zusammen mit unseren Nachbarn, d.h. dem angrenzenden Friedhof, einigen Wiesen und einem kleinen Buschgrundstück bildet sich hier eine fast sieben Hektar große grüne Oase, in der reges Leben herrscht.

Am auffälligsten sind die außerordentlich vielen Vögel, aber auch einige andernorts nur noch seltene Gäste wie z.B. Schwalben, Fledermäuse, Eule, Greifvögel, Igel, Dachs, Wiesel, Bunt- und Grünspecht, Eidechsen, Salamander u.v.m. Hinzu kommen vier Alpakas, fünf Bienenstöcke und ein dicker schwarzer Kater. :-)

Das alles ist sehr schön, macht jedoch auch viel Arbeit. Manche Bäume fielen der Altersschwäche zum Opfer und zuletzt hat Sturm „Sabine“ etliche Bäume umgestürzt. Einige haben wir schon dieses Frühjahr und andere werden wir noch im Herbst ersetzen. Beim Aufforsten achten wir darauf, dass die neuen Bäume klimastabile und heimische Arten sind, die durch Blüten und Früchte einen Mehrwert für verschiedene Tiere haben.

Obstwiese mit alten und jungen Bäumen
Obstwiese mit alten und jungen Bäumen
Die Obstwiese dient gleichzeitig als Alpaka-Weide
Die Obstwiese dient gleichzeitig als Alpaka-Weide
In diesen Kauz-Brutkasten ist aktuell noch niemand eingezogen
In diesen Kauz-Brutkasten ist aktuell noch niemand eingezogen
In der Einfahrt wurden altersschwache Birken durch Ginkgos ersetzt
In der Einfahrt wurden altersschwache Birken durch Ginkgos ersetzt
Totholz-Stapel sind wichtige Lebensräume
Totholz-Stapel sind wichtige Lebensräume

Wussten Sie schon, dass wir voraussichtlich im Juni unser neues Ladenlokal eröffnen?

Wir freuen uns schon sehr darauf, ein neues Kapitel aufzuschlagen und möchten Sie in den nächsten Wochen unter dem Motto „Wussten Sie schon…?“ mit interessanten Fakten rund um Hof und Laden an unserer Vorfreude teilhaben lassen.

Der alte Verkaufsraum besteht schon seit 1992 und hat als ehemalige Garage mit Kartoffelverkauf angefangen. Der aktuelle Verkaufsraum ist nicht nur zu klein, sondern auch renovierungsbedürftig… Die Idee ein neues, größeres, moderneres Ladenlokal zu bauen hatten wir schon vor ca. 15 Jahren und daran gebaut haben wir nun seit fast 5 Jahren – was lange währt wird endlich gut. ;-)

Der neue Verkaufsraum bietet Platz für ein größeres Sortiment, zum Beispiel eine Unverpackt-Ecke mit Linsen, Nudeln, Getreide und Co. Der Zugang ist barrierefrei und es gibt auch eine Kundentoilette. Für uns sind die Wege zum Nachschub verkürzt, so dass wir weniger tragen und Sie zu Stoßzeiten weniger lange warten müssen.

 

Zur Eröffnung planen wir auch eine Eröffnungsfeier (sofern das in Corona-Zeiten möglich sein wird) - Näheres bald! :-)

Fast fertig: der neue Verkaufsraum der Vitaminkiste befindet sich in einem alten Stallgebäude
Fast fertig: der neue Verkaufsraum der Vitaminkiste befindet sich in einem alten Stallgebäude
Auch von Innen fast fertig: es fehlen noch Regale, Theke und Co.
Auch von Innen fast fertig: es fehlen noch Regale, Theke und Co.

Frühkartoffel gepflanzt

Die Frühkartoffelpflanzung ist immer einer der ersten Arbeitsschritte im Feld jedes Frühjahr. Ein sehr nasser Winter hat die Pflanzung lange verzögert. Was insgesamt für die Natur sehr zu begrüßen ist, hat bei den Frühkartoffeln dazu geführt dass das Feld lange zu nass war. Statt wie normal Anfang März zu pflanzen wurde so nun Ende März gepflanzt. Die vorgekeimten Knollen wachsen unter einer wärmenden Vliesabdeckung besonders schnell und sind bei durchnittlicher Witterung nach ca. 75 Tagen erntereif. Wir freuen uns also auf einen Frühkartoffelstart am 10. Juni;).

Feuerholz gesucht?

Suchen Sie Feuerholz für ein gemütliches Kaminfeuer, einen lauschigen Lagerfeuerabend oder eine Holzheizung? Wir haben welches! Sturm Sabine hat uns hart getroffen und 10 große Bäume um- bzw. angekippt. Hinzu kamen noch einige altersschwache oder von der Dürre getötete Bäume. All das führt zu einer Menge Brennholz, die wir selber im Leben nicht verbrauchen können. Sehr Schade für unseren Baumbestand, aber gut für Sie! ;-)

Wir bieten Brennholz frisch geschnitten hauptsächlich aus Sturmschaden Birke/Kiefer/Tanne/Fichte für 50€ pro Raummeter (ein Raummeter entspricht einem Kubikmeter sorgfältig gestapelten Holzes). Der Preis ist günstig, dafür ist das Holz teils noch recht grob. Zum selber verladen ab Hof.

Frisches Grün ist unterwegs

Vor genau einer Woche haben wir die ersten Salate und den ersten Kohlrabi in unserem Folienhaus gepflanzt. Auch die Tomaten sind gesät und harren zunächst an der Heizung aus. Frisches Grün ist also unterwegs, wir freuen uns auf den ersten Salat neuer Ernte :)

Alaaf!

Wir hatten dieses Jahr die Ehre den Prinzenwagen in Lendersdorf zu ziehen!

Eine kleine Gallionsfigur durfte natürlich nicht fehlen;)

Wir wünschen tolle Tage, Alaaf!

Geschenkidee gesucht?

Sind Sie noch auf der Suche nach einer geschmackvollen Geschenkidee?

Dann ist ein Genussgutschein oder ein selbst zusammengestellter Präsentkorb genau das Richtige für Sie:

Überraschen Sie Ihre Liebsten mit frischen Produkten, hochwertigem Kaffee oder auch fairgehandelter Schokolade aus unserem Hofladen.

Verschenken Sie ein gutes Gefühl!

Präsentkorb
Genussgutschein

Potato Friday

Friday kann jeder, aber wir können Kartoffeln!

Diesen Freitag, den 29.11., hauen wir unsere schmackhaften Knollen mit sagenhaften 25% Rabatt raus. Also: Dabei sein, Anteil nehmen, zugreifen!

Die Abgabe erfolgt nur in haushaltsüblichen Menge und keine Sorge, bei uns heißt es nicht "Nur solange der Vorrat reicht" ... der reicht!

Potato Friday

Kartoffelversorgung gesichert

In der vergangenen Woche haben wir die Kartoffelernte für dieses Jahr abgeschlossen und die letzen Kartoffeln sind wohlbehalten bei uns auf dem Hof eingelagert worden. Da die Kartoffel ursprünglich aus den Anden stammt mag sie es eigentlich temperiert und feucht. Daher war das zweite Hitze- und Dürrejahr in Folge erneut eine Herausforderung für uns als Kartoffelbauer. Trotz intensiver Beregnung haben wir je nach Sorte, Standort und Reifezeitpunkt ca. 20-35% weniger geerntet als in einem Durchschnittsjahr. Da wir jedoch immer etwas mehr pflanzen als wir für unsere Stammkundschaft benötigen, sollte die Versorgung dennoch gesichert sein. Durch die Beregnung ist es uns zumindest gelungen Knollen in gewohnter Qualität zu erzeugen und durch unsere gute Lagertechnik werden diese bis zur neuen Ernte im nächsten Jahr stetig frisch sortiert zur Verfügung stehen. Um unsere Felder stetig zu verbessern und da diese die Kartoffeln verletzen können nutzen wir die Kartoffelernte auch immer um die mitgeförderten Steine vom Feld abzusammeln. Auch dieses Jahr haben wir hier wieder eine "steinreiche" Ernte eingefahren;).

Im Uhrzeigersinn: Blick auf die Einlagerungskette; Blick auf den Boxenstapler beim Befüllen des Lagers; Blick in das gefüllte Belana-Lager kurz bevor die Front geschlossen wird; Blick auf die bei der Ernte und Sortierung aussortierten Steine

Herbstzeit ist Kürbiszeit

Passend zum allmählich deutlich herbstlicheren Wetter gibt es ab sofort wieder bei uns im Hofladen ein breites Sortiment verschiedener Speise- und Zierkürbisse. Die Speisekürbisse sind aus eigenem Anbau, die Zierkürbisse von Familie Feucht aus Merken.


Möhren sind fertig!

Frisch geerntet direkt aus dem Feld!
Frisch geerntet direkt aus dem Feld!

Seit letzter Woche endlich wieder im Angebot: Möhren! Die jungen Möhren gibt es bei uns zunächst gebündelt, später auch lose einzeln. Lecker roh auf die Hand, oder in tausend Variationen in der Küche. Ob als Salat, Saucen-Grundlage oder im Kuchen unsere Möhren sind echte Tausendsassa!

Tierischer Hof-Nachwuchs

Unsere Rasenmäher haben sich vermehrt ;-)

Seit dieser Woche sind unsere Alpakas zu viert! Alpaka-Stuten sind fast ein ganzes Jahr tragend, bevor der Nachwuchs zur Welt kommt und durch das dicke Fell waren wir uns nie sicher, ob die Versuche "erfolgreich" waren.

Das Kleine spielt jedenfalls schon fröhlich auf der Wiese und die Großen scheinen es schon als Herden-Mitglied akzeptiert zu haben.

Unsere Alpaka-Stute mit dem Jungen
Unsere Alpaka-Stute mit dem Jungen

Sonderangebot Spitzkohl

Unser Angebot zum Wochenende, ab sofort und so lange der Vorrat reicht:

Großer, zarter Spitzkohl (circa 1 Kg) für 1 € pro Stück

Sehr lecker zum Beispiel gedünstet oder auch als Salat.

Frischer Spitzkohl aus dem Freiland
Frischer Spitzkohl aus dem Freiland

Brombeeren jetzt mit Dach

Pünktlich zum Beginn der Reifung haben wir vor Pfingsten noch ein Dach für unsere Brombeer-Hecke fertig gestellt.

Lange geplant und - wie immer beim Handwerkern - mehr Arbeit als gedacht ;-)

Jetzt sind die Früchte während der Reifung vor Regen geschützt und faulen nicht, während sie nach wie vor natürlich Wasser und Sonne bekommen.

Die Dachkonstruktion
Die Dachkonstruktion
kommt gerade rechtzeitig zur Reifung
kommt gerade rechtzeitig zur Reifung

Bienenfutter im Überfluss

Diesen Sommer haben wir das Bienenvolk eines Hobby-Imkers bei uns auf dem Hof zu Gast.

Aber auch diverse Wildbienen finden bei uns auf dem Hof einen reich gedeckten Tisch: In den vielen Gemüse- und Obstsorten - von Beerenblüten, über Tomaten bis hin zum Schnittlauch - ist genug für alle da! :-)

Hier wohnen die Gäste
Hier wohnen die Gäste
...und hier ist Selbstbedienung
...und hier ist Selbstbedienung

Frühkartoffeln gehen an den Start

Ab morgen (Donnerstag, 23.5.2019) ist es soweit: im Hofladen gibt es wieder frische Frühkartoffeln!

Die nasse Witterung führt zwar dazu, dass wir sie morgen früh per Hand ernten werden, aber wir scheuen ja keine Mühen! ;-)

Die Kartoffeln der Sorte Leyla unterscheiden sich deutlich von den späteren Sorten. Sie haben einen besonderen Geschmack und können ohne Schälen zubereitet werden. Die dünne Schale bedeutet aber auch, dass die Kartoffeln sich noch nicht lange aufbewahren lassen.

Eine Spezialität, die natürlich in den nächsten Wochen noch ergänzt wird durch (wer mag) die Kartoffeln der alten Ernte.

Probe-Ernte mit der Gabel heute
Probe-Ernte mit der Gabel heute
Da sind sie: die ersten Frühkartoffeln
Da sind sie: die ersten Frühkartoffeln

Erdbeeren sind da!

Ungewöhnlich früh ist es bereits jetzt, Ende April, soweit: die ersten hiesigen Erdbeeren sind ab heute nachmittag im Hofladen!

Sie kommen aus dem Drachenfelser Ländchen südlich von Bonn und sind noch nicht im Freiland gereift, sondern im Folientunnel.

Los geht´s! :-)

Lecker: hiesige Erdbeeren
Lecker: hiesige Erdbeeren

Wieder da: die Spargelschälmaschine

Pünktlich vor Ostern haben wir sie endlich aus dem Winterschlaf geweckt: unsere Spargelschälmaschine  - oder wie wir sagen würden: das Spargel-UFO ist gelandet ;-) !

Ab sofort können Sie sich den Spargel also einfach wieder schälen lassen!

Sieht mit Blaulicht ein bißchen spacig aus: die Spargelschälmschine
Sieht mit Blaulicht ein bißchen spacig aus: die Spargelschälmschine

Kartoffelpreise reduziert

Die neue Ernte der Kartoffeln beginnt circa Ende Mai.

Deshalb sorgen wir mit einer Lagerräumung der Ernte 2018 für Platz in unserem Kartoffelbereich und bieten Ihnen die Karroffeln nun deutlich günstiger an. 

Die "alten" Kartoffeln sind übrigens noch einwandfrei!

Die Ernte 2018 neigt sich dem Ende zu
Die Ernte 2018 neigt sich dem Ende zu

Suchen Sie Ostereier?

Ostern steht vor der Tür und bei uns im Hofladen gibt es wie immer frische Eier und Ostereier von Familie Püllen aus Nörvenich.

Für die Ostertage bitten wir um Vorbestellung.

Hier kann der Osterhase sich mit Verstecken noch mehr Mühe geben
Hier kann der Osterhase sich mit Verstecken noch mehr Mühe geben

Die Spargelsaison ist eröffnet

Es ist soweit: Im Hofladen gibt jetzt wieder frischen heimischen Spargel.

 

Er stammt vom Spargelhof Servatius aus Büllesheim (Euskirchen) und hat die beste Qualität.

Mehr hier: http://buellesheimer-spargel.de/

Übrigens gibt es auch wieder frische Blattsalate. :-)

Frischer Spargel
Frischer Spargel
Frische Kopfsalate
Frische Kopfsalate

Neues Hofladen-Schild

An der Ecke Saint-Hubert-Straße/Gerichtsweg machen wir mit einem neuen Schild auf unseren Hofladen aufmerksam. Wussten Sie schon, dass wir das größte Sortiment an Obst und Gemüse aus eigenem Anbau im ganzen Kreis Düren haben?

Jetzt, da die Straße über Welk nach Niederau endlich wieder frei ist, hat man von dort kommend auch gute Sicht auf das Schild ;-)

Und die aktuell noch freien Felder warten darauf, auf die leckere Saisonware wie z.B. Spargel und Erdbeeren aufmerksam machen zu können!

Das neue Schild...
Das neue Schild...
...aus der Nähe
...aus der Nähe

Frischer Bärlauch ist da

Als allererstes frisches Grün der neuen Saison gibt es jetzt Bärlauch im Hofladen.

Bärlauch-Pesto, -Pasta und Co: ahoi! :-)

Frischer Bärlauch im Bund
Frischer Bärlauch im Bund

Sonderangebot Porree

Lust auf Lauchtorte? ...oder etwas anderes Leckeres mit frischem Porree?

Im Hofladen gibt es Porree jetzt im Sonderangebot

für nur 1,- €/Kg.

Ab sofort und so lange der Vorrat reicht.

Frischer Porree im Hofladen
Frischer Porree im Hofladen

Neue Saison hat begonnen

Die neue Kartoffel- und Gemüsesaison hat begonnen und in allen Bereichen haben wir die ersten Pflanzen und Samen ausgebracht.

Die ersten Frühkartoffeln sind ausgebracht. Sie werden je nach Witterung gegen Ende Februar/März gepflanzt, sind vorgekeimt und bekommen noch eine Vlies-Decke, damit sie schneller wachsen und nach circa 80 Tagen erntereif sind. Die frühen Sorten sind auch in diesem Jahr wieder Leyla und Annabelle.

Und auch im Gemüsebereich tut sich bereits einiges: Die letzte Woche gesäten Tomaten sind gekeimt und recken sich zum Licht, bevor sie bald pikiert werden und dann erst nach weiterem Wachstum ausgepflanzt werden können.

Und im Gewächshaus wachsen bereits die ersten Salate sowie Kräuter und Kohlsorten.

Frisches Grün ist also auf dem Weg...! :-)

Vorgekeimte Pflanzkartoffel
Vorgekeimte Pflanzkartoffel
Vorgekeimte Pflanzkartoffel
Vorgekeimte Pflanzkartoffel
Die ersten gepflanzten Frühkartoffeln haben es unter Vlies wärmer
Die ersten gepflanzten Frühkartoffeln haben es unter Vlies wärmer
Die gesäten Tomaten sind ausgekommen und recken sich zum Licht
Die gesäten Tomaten sind ausgekommen und recken sich zum Licht